21.10.2020

Die Jugendfeuerwehr und ich...

Landesjugendfeuerwehr Mecklenburg-Vorpommern https://www.ljf-mv.de/ueber-uns/

Hallo, ich bin Laurin Jährling, bin 17 Jahre alt und komme aus Grimmen. Das liegt im Landkreis Vorpommern-Rügen in Mecklenburg-Vorpommern. Ich bin Schüler in der 11. Klasse am Gymnasium in Grimmen mit dem Ziel die Schule mit dem Abitur abzuschließen. In meiner Freizeit bin ich bei der Freiwilligen Feuerwehr aktiv.

Ich denke das grundsätzliche Interesse an der Feuerwehr wird ja bei jedem schon als Kind geweckt, wenn man die Fahrzeuge vorbeifahren gesehen hat. Durch Wandertage in der Grundschule wurde es bei mir noch weiter verstärkt.

Endgültig zur Feuerwehr gekommen bin ich aber dadurch, dass zwei meiner Brüder in die Jugendabteilung der FF Grimmen eingetreten sind. Als ich das Alter von 9 Jahren erreicht hatte, bin ich ihnen direkt gefolgt und habe diese Entscheidung auch noch nie in Frage gestellt. Die Gründe, warum ich bei der Feuerwehr bin haben sich mit dem Älterwerden natürlich auch geändert. Menschen zu helfen rückte natürlich immer mehr in den Vordergrund.

In der Jugendgruppe wird man im Groben und Ganzen altersgerecht auf den späteren Einsatzdienst vorbereitet. Man lernt die Grundhandgriffe die später den Alltag ausmachen, aber auch die besonderen Werte wie die Bedeutung von Kameradschaft und Vertrauen innerhalb der Gruppe. Und gerade das sind die Dinge die den Unterschied und das Besondere an der Feuerwehr ausmachen. Der Zusammenhalt wird auch bei regelmäßigen Wettkämpfen in verschiedenen Disziplinen wie Wissen, Geschicklichkeit aber auch Feuerwehrtaktisches Arbeiten erfordern, auf die Probe gestellt. Außerdem war ich persönlich noch als Kreis- und Landesjugendsprecher aktiv. Dies sind gewählte Positionen in denen man bei der Planung von Veranstaltungen wie Wettkämpfen unterstützt und die Interessen der Jugendlichen vertritt. Im Grunde Treffen wir uns einmal in der Woche für 3 Stunden. Dazu kommen die Sonderveranstaltungen wie Wettkämpfe an einigen Wochenenden.

Um bei der Feuerwehr mitzumachen braucht man kein Vorwissen, alles wird einem beigebracht. Die Ausbilder sind selbst aktive Feuerwehrleute die speziell geschult auf die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen sind und wissen worauf es ankommt. Die einzige Vorbereitung die man durchlaufen sollte, ist sich ganz sicher zu sein, dass man aufgeschlossen und interessiert ist, etwas Neues zu lernen.

Persönlich habe ich davon, dass ich mich auch über das „normale Maß“ hinaus engagiere indem ich die Funktion als Sprecher ausübe immer ein gutes Gefühl, wenn man daran denkt, dass man vielleicht Mitgliedern Spaß bringt und diese durch tolle Erinnerungen in ihrem Engagement bestärken kann. Außerdem lernt man viele neue Leute kennen und erlebt viel, was man sonst nicht so erleben könnte. Und unter diesen Umständen hat sich auch mein Umfeld daran gewöhnt, dass ich viel Zeit in mein Hobby investiere. Ich denke wenn es mir keinen Spaß machen würde, würde man das merken und ich würde dann nicht die Unterstützung von ihnen bekommen die ich jetzt bekomme.

Das tollste an der Feuerwehr sind, die Gruppenmomente die man zusammen feiern kann. Erfolge sind immer Teamleistungen und das Gefühl im Team etwas zu erreichen ist für mich das beste an meinem Hobby.

(ehemaliger Landesjugendsprecher Laurin Jährling)

Du hast auch 'ne Story? Erzähl sie uns gerne: Hier!